Info aus der Gemeinderatssitzung vom 10.12.2013

Aktuelle Schulsituation in der Schule Altenburgblick
Vortrag der Direktorin Frau Claudia Christel in der Gemeinderatssitzung vom 10.12.2013

Frau Christel ist seit September 2012 Direktorin an der Schule in Stegaurach und berichtete in der Gemeinderatssitzung über die derzeitigen Schülerzahlen und deren Entwicklung.

In der Grundschule wird bei insgesamt 240 Schülern 3-zügig gefahren, während die Mittelschule nur aus jeweils einer Klasse der Stufe 5,7 und 9 besteht. Im Schulverband mit Burgebrach, Priesendorf, Frensdorf, Lisberg und Schlüsselfeld werden hier die Schüler in den speziellen Themenbereichen Soziales und Technik unterrichtet. Dabei entscheidet der Schulverband über die Verteilung der Lehrerstunden.
Im Jahr 2017 werden statt 12 Grundschulklassen nur noch 9 existieren bei rückläufigen Schülerzahlen. Wie es um die Mittelschule bestellt sein wird, lässt sich kaum abschätzen, auch wenn man weiß, dass durchschnittlich 75 % der Viertklässler auf eine weiterführende Schule übertreten. Zur Zeit gibt es nur noch drei Hauptschulklassen in Stegaurach, davon 14 Kinder in der 5. Klasse. Der Hauptschulstandort bleibt aus unserer Sicht bei der derzeitigen bayerischen Schulpolitik gefährdet. Nichtsdesotrotz soll die Gemeinde alles tun, für den Erhalt des Schulstandortes.

Bislang wurde die Evaluation der Schule mit Erstellung eines Leitbildes und einiger Leitsätze durchgeführt und danach Ziel- und Handlungsvereinbarungen getroffen. Die Schwerpunkte der Schule liegen in mannigfaltigen Bereichen, wie dem Dramatischen Gestalten, der Umwelt, einer Partnerschaft mit einer Schule in Uganda, dem Schulwald, der hervorragenden Zusammenarbeit mit der Bücherei sowie den Brose Baskets mit Balltraining. Besonders positive Erfahrungen können Kinder in der Kulturklasse machen wie auch im Projekt Jeki. Jeder Schüler hat hier die Möglichkeit, ein Instrument zu lernen , was von der Gemeinde finanziell getragen wird. Frau Christel bewertete dieses Unternehmen als außerordentlich förderlich für die Entwicklung der Kinder.

Nachdem in Stegaurach vier unterschiedliche Mittagsbetreuungen zum Teil mit Hausaufgabenbetreuung existieren (Strolche, Don Bosco, St. Marien, GFI) und bis 16 Uhr zu buchen sind, fragten wir nach, ob die Errichtung einer gebundenen Ganztagesklasse nicht anzustreben wäre. Frau Christel war dafür aufgeschlossen, jedoch muss erst bei den Eltern der Bedarf ermittelt werden und dann die Abstimmung im Lehrergremium erfolgen. Unklar blieb, wer den Stein dafür ins Rollen bringt.

Unterstützung soll die Schule von JAM (profess. Jugendsozialarbeit in Stegaurach) bekommen, die teilweise Mittags-und Ferienbetreuung übernehmen und an präventiven Projekten wie “Gefahrloser Umgang mit Facebook…” oder PC-Führerschein für Drittklässler mitarbeiten soll. Für die Grundschule sieht Frau Christel durchaus Bedarf für eine professionelle Schulsozialarbeit. Wir werden das unterstützen, ev. Kann dies auch durch Vertragsänderung mit JAM erreicht werden.

Von der Gemeinde wünscht sich die Direktorin eine weitere Modernisierung der Klassenräume sowie eine Sanierung der Toilettenanlagen. Dies wurde versprochen.